Weihnachtsfeier am 16.12.2017

Weihnachtsfeier am 16.12.2017

Mit der Weihnachtsfeier schließen wir das eine Jahr ab und starten dann das Neue. Traditionell gibt es einen Jahresrückblick.

Die weihnachtliche Tischdekoration bildete den Rahmen unter dem uns Frank Siebach, in einem Video, nochmals die wichtigsten Gruppen-Ereignisse  und Unternehmungen des Jahres zusammenfasste.

  • Dresdener Ostern, die internationale Orchideenschau

Einen schönen Artikel dazu findet sich auch in der „Orchidee“ 68(5), 2017

  • Exkursion zu den Erdorchideen

Nachzulesen und schauen hier im Forum

  • und unser Grillfest im Sommer

Die Bilder zu sehen gab´s nur für die Anwesenden.

Im Frühjahr 2018 steht die nächste Ausstellung für die Gruppe an, also besonders auf eine gute Kultur in den nächsten Wochen achten damit wir dann wieder besonders schöne Exemplare zum Ausstellen haben.

Natürlich wurden auch heute wieder auch wieder blühende Orchideen vorgestellt.

Hier nur eine kleine Auswahl:

Ich wünsche Euch ein frohes Weihnachtsfest und ein schönes und gesundes Jahr 2018,

Euer Joachim Richter

Orchideentreffen am 19.08.2017

Orchideentreffen am 19.08.2017

 

Unsere Treffen der Orchideengruppe haben immer mindesten zwei wichtige Tagungsordnungspunkte: Die Vorstellung der mitgebrachten Pflanzen und einemVortrag. Heute berichtete Emil Lückel über das Thema: „Mein Orchideenleben – alles halb so schlimm“.

Unsere Mitglieder bringen ihre eigenen Pflanzen mit und beschrieben deren Kultur und Besonderheiten. Dieses Mal gab es wieder besonders viel zu sehen und hören. „Das sieht ja aus wie bei einer Ausstellung!“ war ein Kommentar. Dendrobien, Phalaenopsen, Brassien, Cattleyen usw. Naturformen wie Hybriden, von der „Bauhauspflanze“ bis zur als nicht kultivierbar geltenden Art, war alles vertreten. Übrigens für Anfänger und Fortgeschrittene ein Eldorado an Kulturinformationen.

Dass die Kultur halb so schlimm ist konnten wir also schon bei der Pflanzenvorstellung sehen.

Nun zum Vortrag von Emil Lückel. Viel gespannte Zuhörer waren anwesend. Es ging um Menschen, Orchideen und Namen. Woher kommt der Name der Vuylstekeara Cambria Plush und wie heißen denn Hybriden jetzt  nachden die der Kreuzung zugrundeliegenden Naturformen einer anderen Familie zugeordnet wurden. Das nicht alle Namensänderungen auf den neuen genetischen Untersuchungen basieren sondern schon damals bei den ersten Züchtungsversuchen Unterschiede bei Pflanzen einer Familie aufgefallen waren. Nicht kreuzbar heißt auch nicht näher Verwandt. Gerade bei den älteren Hybriden warb Emil Lückel dafür sich um deren Erhalt zu kümmern für einen Platz  auf der Fensterbank oder Gewächshaus.

Viele Grüße

Euer Joachim

Ein Ausflug zu den ‚Einheimischen‘

Am 20.05. trafen sich 15 Gruppenmitglieder zu einem Ausflug zu den einheimischen Erdorchideen. Im Konvoi fuhren wir ins Saarland zu einem sehr reichhaltigen Standort. Am Wanderparkplatz angekommen wurde sich zuerst mal gestärkt für den anschließenden Fußmarsch zum eigentlichen Standort.

Stärkung und Vorbereitung zur Wanderung zu den Orchideen

Da dieser vom Weg aus nicht einzusehen war, blickten alle gespannt in die Umgebung, wann es denn nun mit den Orchideen losgeht. Durch eine kleine Lücke im Gebüsch konnte man in das Orchideenparadies eintreten. Schon gleich beim Eingang begrüßten uns die ersten ‚Hummeln‘ und ‚Pyramiden‘ und wenige Schritte weiter dann auch die Spinnenragwurz.

Anacamptis pyramidalis
Spinnenragwurz, Ophrys sphegodes

Um die Besonderheiten um die Erdorchideen im Allgemeinen und den Standort im Besonderen besser erklären zu können, wurde in zwei Gruppen durch das Gebiet hindurch gewandert, wobei ich zu den einzelnen Arten und Hybriden sowie zu ihren Wuchseigenschaften und Vorlieben Erklärungen gab.

Die erste Gruppe auf dem Pfad durch den Standort

Einige Gruppenmitglieder brachten auch die Auswirkungen bezüglich Naturschutz auf den Punkt, – „wenn ich die Pflanzen nicht kenne und weiß wie sie aussehen und wo sie wachsen, wie soll ich sie dann schützen“!

Auf der Tour durch den Standort wurde natürlich auf eifrig fotografiert, um die Schönheiten festzuhalten.

Fototermin
Auch auf die Knie ging Frau
Mancher wollte es ganz genau haben

Im weiteren Verlauf sahen wir auch einige Besonderheiten, in Form von albinotischen Pflanzen (siehe auch die Fotografen oben) oder Hybriden.

Ophrys holoserica Albino
Orchis mascula mit Albino dazwischen
Hybride Ophrys holoserica x sphegodes

Außerdem fanden wir noch die Bocksriemenzunge (Himantoglossum hircinum) und das Brandknabenkraut (Neottinea ustulata) sowie wenige Exemplare von Orchis antropophora.

Himantoglossum hircinum
Neottinea ustulata
Orchis antropophora

Am Ende Trafen sich alle wieder am Wanderparkplatz und wir steuerten das zweit Ziel dieses Samstages an. Auf dem Rückweg wollten wir noch die Orchideengärtnerei Janke in Weilerbach besuchen. Dort waren wir angemeldet und man erwartete uns schon beim Eintreffen. Als alle da waren, wurden wir hineingebeten, die Familie Janke hatte schon in ihrem Verkaufsraum zwei Biertischgarnituren gedeckt für Kaffee und Kuchen. Nach einer kurzen Begrüßungsrede gings ans Kuchenbuffet, während Frau Janke den Kaffee am Automaten nach den einzelnen Geschmackswünschen bereitete.

gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen
der zweite Tisch

 Anschließend durften wir alle in die Gewächshäuser stöbern gehen, wo so manches Schätzchen ergattert wurde.

In der Gärtnerei

 

 

kritischer Blick ob das was sein könnte

Nachdem alle ausgiebig ihrer Leidenschaft gefröhnt hatten und die gefundenen Schätze bezahlt waren, machten wir uns zufrieden für einen wunderschönen und harmonischen Samstag auf den Nachhauseweg.

DOG Niedernhausen

Gruppentreffen am 29.04.2017

Orchideentausch

Und keine blieb übrig!

Eines der Highlights des Jahres war der Orchideentausch am Samstag. Die Tische waren übervoll mit Tauschpflanzen und wir konnten zahlreiche Gäste begrüßen.

Die Pflanzen wurden gleich nach der Ankunft in Augenschein genommen.  Die Art, Kultur und Kniffe wurden diskutiert, um in Gedanken die Pflanzen auszuwählen die man eintauschen wollte.

Da nicht alle Schätze jetzt blühen wurden die Pflanzen beim Tausch kurz vorgestellt z.B. Blütenfarbe und Zeitpunkt sowie ein Kulturhinweis gegeben.

Zwei nicht zum Tausch vorgesehene Orchideen wurden von Monika Eckert und Detlef Aulich vorgestellt:

Cattleya irricolor, eine üppig blühende Cattleya Naturform mit leider recht kurzer Blühdauer

und Pleione Hybriden in unterschiedlichen Farben.

Bis zum nächsten Mal, euer Joachim

Bilder und Text Joachim Richter

Gruppentreffen am 18.03.2017

Ein Treffen mit einem besonderen Anlass, der Auswahl einiger der Pflanzen für unseren Schaustand auf der Internationalen Orchideenwelt Dresden am 23.-26.3.2017

Lothar Becker hat in seiner Einladung darum gebeten Pflanzen die wir zur Ausstellung mitgeben wollen mitzubringen. Und es kam einiges zusammen.

Eine große Auswahl an Paphiopedilum-Hybriden
Eine große Auswahl an Paphiopedilum-Hybriden
Dendrobien und im Hintergrund Cattleya
Oncidium Hybride

Nachdem wir im letzten Oktober selbst eine Orchideenaustellung organisiert hatten, sind wir nun als Gäste mit einem eigenen Schaustand dabei, auf der größten jährlichen Orchideenaustellung Europas.

Zur Einstimmung auf die Orchideenwelt in Dresden haben wir uns ein Video eines Gruppenmitgliedes von der World Orchid Conference 2011 in Tokyo angeschaut. Ein Superlativ der Anzahl an Pflanzen und Arten, Formen und Hybriden, Kultur und Präsentation.

Bis zum nächsten Mal, euer Joachim

Bilder und Text Joachim Richter

 

 

Gruppentreffen am 11.02.2017

Jetzt können wir es nicht mehr erwarten, dass es endlich Frühjahr wird. Wir alle wollen in den Süden!

Aber der Reihe nach. Gabi Tillmann führte uns mit ihren Vortrag über Reisen – Wandern – Orchideen in den Süden Frankreichs und nach Italien. Sie berichtet über Kultur und die Orchideen, die man dort üblicherweise schon am Straßenrand findet.

Gut wenn man mit jemanden Unterwegs ist der dafür Verständnis hat und bei dem dann auch das Interesse erwacht. Bei uns Zuschauern ist auf jeden Fall die Reiselust geweckt worden.

Gabi Tillmann mit einer Cattleya Hybride. Um zu erfahren was diese Pflanze mit dem Mondflug zu tun hat muss man schon zu unseren Vorträgen kommen.

Es ist nicht mehr so frostig draußen, so wurden wieder mehr Orchideen von den Mitgliedern vorgestellt. Hier diesmal nur eine kleine Auswahl davon.

Hybride mit dem Elternteil Dendrobium Cassiope, Steffi und Jürgen Rechtenbach

 

Paphiopedilum Hybriden in allen Farben, Angela Tischer

 

SLC. Ginny Champion, Detlef Aulich

Bis zum nächsten Mal, euer Joachim

Bilder und Text Joachim Richter

Erstes Gruppentreffen für 2017

21. 01.2017

 

 Draußen ist es kalt, der Winter hat uns fest im Griff.  Die Sonne scheint durch die Fenster der Autalstuben und es ist es schön warm hier für die gut besuchte erste Gruppen-Veranstaltung des Jahres 2017. Auch diesmal möchte ich die Gäste an dieser Stelle nochmals begrüßen.

Gruppentreffen am 21. Januar 2017

Das Thema des ersten Vortrages war:

„Azoren: Urlaub ohne Orchideen, geht das überhaupt“

Also eine Frage die uns Gabi Mayr und Frank Siebach mit diesem Vortrag stellten. Die Antwort folgt später. Gabi und Frank nahmen uns mit auf die Reise zu den Azoren, dort wo das schöne Wetter herkommt.

Gabi und Frank

Baumfarne, Palmen, Moose und Landschaften. Satte Farben, Vulkane und viel Wasser. Franks Leidenschaft für die Fotografie sah man den tollen Bildern an. Jetzt zu der eingangs gestellten Frage, es ging natürlich nicht ohne Orchideen. Die Gruppe diskutierte gleich nach den ersten Bildern welche Arten dort wachsen könnten, potentielle Substrate wurden entdeckt, Wetter und Klima besprochen.

Für blühende Orchideen sorgten die Gruppenmitgliedern mit der Pflanzenvorstellung, hier eine kleine Auswahl:

Encyclia polybulbon (von Angela Tischer)

Maxillaria ubatuba (von Manuela Findhammer)

Encyclia polybulbon                                                              Maxillaria ubatuba

Dendrobium kingianum Hybride (von Lothar Becker)

Dendrobium aggregatum (von Peter Stiller)

Dendrobium kingianum Hybride                                    Dendrobium aggregatum

Acriopsis javanica (von Detlef Aulich) und eine Epicattleya Hybride (von Bernd Treder)

Acriopsis javanica
Epicattleya Hybride

Bis zum nächsten Mal, euer Joachim

Bilder und Text Joachim Richter

Volles Haus am 19.11.2016

Unser erstes Treffen nach der Ausstellung und kaum noch freie Sitzplätze in den Autalstuben. Nochmals ein herzliches Willkommen an die neuen Mitglieder.treffen-november-2016Es war wieder einmal eine der Veranstaltungen nach der sich Orchideenfreunde die Finger lecken.  Diese kurze Vorstellungsrunde der mitgebrachten Orchideen vor dem Hauptvortrag birgt ein geballtes Orchideen know-how und viele Tipps.  Die jetzt blühenden „Giganten“ der Familien Cattleya und Rossioglossum trafen auf Orchideenwinzlinge u. A. aus der  Pleurothallis-Verwandschaft. Passend zum Vortrag über Vitrinenkultur von Werner Holzmann.wernerHier mit einer Lepanthes gargoyla.

Eine ganz ungewöhnliche Art des Kulturraumes für Orchideen wurde uns vorgestellt. Werner kultiviert kleine und kleinste Orchideen deren Schönheit manchmal erst unter der Lupe erscheint. So nebenbei und beim Beantworten der Fragen wurde eine Vielzahl von Kulturtipps mitgegeben.

objekt-der-begierde
Ein Objekt der Begierde

Ein Vortrag ist dann gut gewesen, sage ich mir, wenn man mit neuen Ideen nach Hause kommt.  Das hat diesmal gestimmt.

Bis zum nächsten Mal, euer Joachim

Bilder und Text Joachim Richter

 

7. Niedernhausener Orchideentage
Plakat 2016

Unser Schaustand in Niedernhausen
Unser Schaustand in Niedernhausen

Neu-Ulmer Orchideentage 2016

Im Februar 2016 fanden die diesjährigen Neu-Ulmer Orchideentage statt, bei der sich unsere Gruppe mit einem Schaustand aktiv beteiligte. Unser „A-Team“ hat einen tollen Stand gebaut und dieser wurde auch mit einer Medaille gewürdigt. Vielen Dank dafür!

Der Stand ist fast fertig
Der Stand ist fast fertig

 

20160214-DSCF3035 20160214-DSCF3049

Deutsche Orchideen-Gesellschaft e.V. Gruppe Hessen-Nassau