Alle Beiträge von Joachim

Weihnachtsfeier am 16.12.2017

Weihnachtsfeier am 16.12.2017

Mit der Weihnachtsfeier schließen wir das eine Jahr ab und starten dann das Neue. Traditionell gibt es einen Jahresrückblick.

Die weihnachtliche Tischdekoration bildete den Rahmen unter dem uns Frank Siebach, in einem Video, nochmals die wichtigsten Gruppen-Ereignisse  und Unternehmungen des Jahres zusammenfasste.

  • Dresdener Ostern, die internationale Orchideenschau

Einen schönen Artikel dazu findet sich auch in der „Orchidee“ 68(5), 2017

  • Exkursion zu den Erdorchideen

Nachzulesen und schauen hier im Forum

  • und unser Grillfest im Sommer

Die Bilder zu sehen gab´s nur für die Anwesenden.

Im Frühjahr 2018 steht die nächste Ausstellung für die Gruppe an, also besonders auf eine gute Kultur in den nächsten Wochen achten damit wir dann wieder besonders schöne Exemplare zum Ausstellen haben.

Natürlich wurden auch heute wieder auch wieder blühende Orchideen vorgestellt.

Hier nur eine kleine Auswahl:

Ich wünsche Euch ein frohes Weihnachtsfest und ein schönes und gesundes Jahr 2018,

Euer Joachim Richter

Orchideentreffen am 19.08.2017

Orchideentreffen am 19.08.2017

 

Unsere Treffen der Orchideengruppe haben immer mindesten zwei wichtige Tagungsordnungspunkte: Die Vorstellung der mitgebrachten Pflanzen und einemVortrag. Heute berichtete Emil Lückel über das Thema: „Mein Orchideenleben – alles halb so schlimm“.

Unsere Mitglieder bringen ihre eigenen Pflanzen mit und beschrieben deren Kultur und Besonderheiten. Dieses Mal gab es wieder besonders viel zu sehen und hören. „Das sieht ja aus wie bei einer Ausstellung!“ war ein Kommentar. Dendrobien, Phalaenopsen, Brassien, Cattleyen usw. Naturformen wie Hybriden, von der „Bauhauspflanze“ bis zur als nicht kultivierbar geltenden Art, war alles vertreten. Übrigens für Anfänger und Fortgeschrittene ein Eldorado an Kulturinformationen.

Dass die Kultur halb so schlimm ist konnten wir also schon bei der Pflanzenvorstellung sehen.

Nun zum Vortrag von Emil Lückel. Viel gespannte Zuhörer waren anwesend. Es ging um Menschen, Orchideen und Namen. Woher kommt der Name der Vuylstekeara Cambria Plush und wie heißen denn Hybriden jetzt  nachden die der Kreuzung zugrundeliegenden Naturformen einer anderen Familie zugeordnet wurden. Das nicht alle Namensänderungen auf den neuen genetischen Untersuchungen basieren sondern schon damals bei den ersten Züchtungsversuchen Unterschiede bei Pflanzen einer Familie aufgefallen waren. Nicht kreuzbar heißt auch nicht näher Verwandt. Gerade bei den älteren Hybriden warb Emil Lückel dafür sich um deren Erhalt zu kümmern für einen Platz  auf der Fensterbank oder Gewächshaus.

Viele Grüße

Euer Joachim